Jazz & the City – Salzburg

GASTKOM erlebte einen fulminaten Auftakt zu den Salzburger Jazztagen.

Jazz & the City wie es leibt und lebt. Hervorragend organisiert und blendend in Szene gesetzt startet diese Veranstaltung mit Paolo Fresu & Omar Sosa & Trilok Gurtu mit einem ganz besonderen Schmankerl. Vertreten durch Frau Mag. Inga Horny eröffnet die Altstadt Salzburg Marketing GmbH den Reigen von über 100 Konzerten auf diversen Bühnen. Im Gedenken des kürzlich verstorbenen „Winterfest“-Gründers Georg Daxner erinnert Andreas Gferer an die Leidenschaft und unumgängliche Zusammenarbeit mit den Salzburger Geschäftsleuten um Geschichten wie diese ins Leben zu rufen und ebenso am Leben zu halten. Die künstlerische Verantwortung von Gerhard Eder wird von eben diesem Auftakt ins beste Licht gerückt. Und tragen Ihn die Flügel der Sponsoren und Mitarbeiter.

Von Kritik an der Veranstaltung war in den vergangenen Jahren immer was zu spüren. Dennoch leicht zu vergessen, da die Kritiker bei den vorgetragenen Kunstergüssen wohl eher zum Verstummen neigten, denn sich über kleinbürgerliche Nörgeleien zu ergötzen. So führt seit den Anfängen vor 14 Jahren Inga Horny das Zepter über die wohl gelungenste und ausgereifteste Volks-Kunst-Beglückung der wunderbaren Stadt Salzburg. Wir vibrieren mit den Herren auf der Bühne und nach der Zugabe gibt es nur Bewunderung auszusprechen. Für die Kunst, die Veranstalter und die Menschen in dieser Stadt.

Dem nicht genug folgt Ester Rada mit Ihrer Gruppe an erstklassigen Musikern und bannt uns, das Publikum nicht auf die Plätze sondern gegenteilig auf die swingenden Beine. Die standing Ovation wurde freundlich erzwungen, die durch anhaltenden Applaus erwünschte Zugabe letztendlich verwehrt. Schade. Dadurch kann der Abend nicht geschmälert werden. Denn, dass Ester sichtbar nicht alleine auf der Bühne stand kann zwar eine Zugabe verhindern, einen gelungenen Abend nur unterstreichen. Chapeau.

Kommentare sind geschlossen.